- Rédactrice en chef adjointe

Von Sonne und Schatten


mercredi 07 juin 2017
6
0
0
 
 

80 Gedichte aus und um Berlin hat der in Deutschland lebende französische Dichter Henri Cames in seinem Gedichtband "Les ombres de nos âmes" zusammengestellt. Ein Blick in "die Schatten unserer Seelen".


© Carla-Christine Cames
"Der Kleine, der niemals spricht", nannte ihn seine Großmutter. Umringt von Büchern und Hunden wuchs Henri Cames in einer kleinen Stadt in den Zentralpyrenäen auf. "Ich las alles, was mir in die Hände geriet", erzählt der Franzose heute. Besonders gerne saß der kleine Henri auf dem Schoß seiner Urgroßmutter, die auswendig Jean de La Fontaines Fabeln rezitierte. Eine behütete Kindheit, die sich im ersten Teil seines im April erschienenen Gedichtbands Les ombres de nos âmes (Die Schatten unserer Seelen) wiederspiegelt. So erinnert er sich beispielsweise in dem Gedicht Petite porte en fer an einen Besuch in seiner Heimat, 20 Jahre später: 


Petite porte en fer

La petite porte en fer, donnant sur le jardin :
Plus rien que de l'herbe
Où se roulent sans cesse, de droite et de gauche, des chiens fous
Qui semblent m'ignorer.

C'était encore un automne et j'étais revenu. Vingt ans après,
Armé d'un passeport en poche.
Mais la serrure rouillée
M'interdisant l'accès.

Simplement, j'espérais.
Que des feuilles viendraient à mes pieds
Et qu'un léger coup de vent,
À défaut de chanson de septembre enroué....

Pousserait la petite porte en fer
Donnant sur le jardin.
Les chiens se diraient rien,
Car mon odeur leur serait familière :

Celle de l'herbe collée aux jambes de l'enfance.



Nach seinem Studium der Literaturwissenschaft und Germanistik in Toulouse führt es Henri Cames für seine berufliche Tätigkeit im Tourismus nach Frankfurt, Wien, Brüssel und schließlich Berlin, wo er seit rund 10 Jahren mit seiner deutschen Frau lebt. In der deutschen Hauptstadt entdeckt er auch seine Leidenschaft fürs Schreiben - früh morgens in seinem Büro sitzend oder während seiner Spaziergänge an der Spree, bei denen ihn immer sein kleines Notizbuch begleitet. Dort stieß er auch auf Bernd, einen Obdachlosen, denen er im zweiten Teil seines Buches, der sich mit seinem Erwachsenenalter beschäftigt, ein gleichnamiges Gedicht widmet:


Bernd
 
Il faut me dépêcher.
Je vois d'ici Bernd regarder le cadran de sa montre en plastique rose !
Ni lui ni moi ne la trouvons bien belle:
Mais la pile est neuve d'hier,
Paraît-il.
 
Car à partir de dix heures trente, lui sort de sa tente
Et se met à tourner en rond
Pour se réchauffer....
Faisant et refaisant des cercles de plus en plus grands
Si bien qu'il passe devant la tente d'à côté:
Une femme aux cheveux blancs.
Chaque jour qui se plaint, l'interpelle.
Car ces mouvements incessants lui cachent la vue sur la Spree
Sur les vagues qui ramènent l'espoir.
 
Un jour. Prendre un billet. Un avion, quelque part.
Bernd en reparle. Bien décidé à vider son maigre compte en banque
Pour ce billet pour quelque part où il ne ferait par exemple
Jamais froid.
 
Et le destin attend ce matin
Au soleil où l'on marche moins vite, où l'on s'arrête.
Là-bas sûrement on regarde, On vous parle.
 
Il faudrait aller voir.

 
 
Cames Sammlung von 80 Gedichten, die alle in Berlin entstanden sind, geben einen persönlichen Einblick in das Leben des Autors und spiegeln gleichzeitig seine enge Verbindung zu seiner Wahlheimat Deutschland wieder. Eine poetische Liebeserklärung an die hellen und schattigen Seiten des Lebens.


Les ombres de nos âmes, Henri Cames, Éditions Amalhée, 14 Euro.
Plus d'actualités
25/04/2017 | 15:50

Von Berlin in die Welt und zurück

Blockbuster aus Berlin kennen viele. Doch wie sieht es mit den jungen Spielfilmen, den Independent- oder den Dokumentarfilmen aus? Wer das junge Berliner Kino kennenlernen...
Von Berlin in die Welt und zurück
19/05/2017 | 00:00

Jetzt bewerben für zwei Wahlbeobachtungsseminare in Berlin und Paris

Das Bureau International de Liaison et de Documentation (BILD), die Gesellschaft für übernationale Zusammenarbeit e.V. (GÜZ) und das Deutsch-Französische Jugendwerk...
19/07/2017 | 15:49

Gemeinsam Richtung Europa

Deutschland und Frankreich wollen intensiver zusammenarbeiten und so Europa zu neuem Schwung verhelfen. Dies zeigt sich in den Themen des diesjährigen deutsch-französischen...
Gemeinsam Richtung Europa
10/07/2017 | 18:12

Vive la France!

Am 14. Juli feiert Frankreich seinen Nationalfeiertag – nicht nur in Frankreich ein Grund zu feiern. Wir haben uns für euch umgeschaut,...
Vive la France!
15/12/2016 | 10:32

Neue Energie für den deutsch-französischen Motor

Wirtschaft, Start-ups und Innovation 4.0. Um diese Themen ging es am 8. und 9. Dezember auf den vom Club ParisBerlin und der Stadt Reims organisierten Deutsch-Französischen...
Neue Energie für den deutsch-französischen Motor
Rédiger un commentaire
  
Nom *
Email *
Votre commentaire *
Erhalten Sie den deutsch-französischen Newsletter
und bleiben Sie jeden Monat auf dem Laufenden über aktuelle europäische Geschehnisse
OK
Observatoire des pôles d'excellence

Coming soon : le premier observatoire digital des pôles d'excellence en Europe

Entdecken Sie die Produkte in unserem Onlineshop: die aktuellen sowie vorangegangenen Zeitschriften, einzelne Artikel zum downloaden ( 2€ pro Artikel), und weitere Artikel von ParisBerlin (Bücher, T-Shirts, Tassen und vièles mehr) !
Commerzbank
© All Contents |  Kontacts | Impressum
{POPUP_CONTENT}