Nicole Büsing & Heiko Klaas

Neues entdecken, Bewährtes wiederentdecken


mardi 25 avril 2017
3
0
0
 
 

Die 1968 gegründete Art Brussels zählt zu den ältesten Kunstmessen der Welt. Die aktuelle Ausgabe öffnete am Donnerstagabend ihre Pforten in den Hallen des ehemaligen Warenlagers Tour & Taxis.


© Heiko Klaas

Die 1968 gegründete Art Brussels zählt zu den ältesten Kunstmessen der Welt. Die aktuelle Ausgabe öffnete am Donnerstagabend ihre Pforten in den denkmalgeschützten Hallen des ehemaligen Warenlagers Tour & Taxis. Die jetzt zum zweiten mal bespielten luftigen Industriehallen mit großzügigen Ruhezonen, viel natürlichem Licht und hohen Decken kommen bei Ausstellern und Besuchern gut an. Bereits am Vernissagetag gaben sich viele belgische,  französische, niederländische und deutsche Sammler ein Stelldichein. 

Managing Director Anne Vierstraete betont eine der Besonderheiten der Messe: "Wir wollen nicht nur eine kommerzielle Plattform sein, sondern auch eine Plattform ernsthaften intellektuellen Austauschs." Neben einem hochkarätig besetzten Talk-Programm in dem Künstler und Kuratoren gefeatured werden, finden auch Panel-Veranstaltungen zu Künstlernachlässen oder zur Rolle neuer Technologien in der zeitgenössischen Kunst statt.

Knapp 145 Galerien aus 28 Ländern sind in diesem Jahr nach Brüssel gereist. 30 Galerien sind in der Discovery Section mit junger Kunst aus den vergangenen drei Jahren zu finden. Neun Galerien bilden die Rediscovery Section, in der Arbeiten, die zwischen 1917 und 1987 entstanden sind, gezeigt werden.   

Die beiden in New York ansässigen Kuratoren Jens Hoffmann und Piper Marshall präsentieren in der spannenden Sonderschau "Mementos: Artist's Souvenirs, Artefacts and Other Curiosities" jeweils ein Objekt aus dem Privatbesitz von 70  zeitgenössischen Künstlern, darunter Robert Barry, Larry Clark, Edith Dekyndt und Jenny Holzer. Der Betrachter ist aufgefordert, Verbindungen zwischen den teils banalen, teils fetischartigen Objekten und dem Werk der Künstler herzustellen. Zu sehen ist etwa ein vierzackiger, antiker Fleischerhaken aus dem Besitz von Jenny Holzer, ein   Plüschfrosch des Amerikaners Chris Martin oder eine Hillary-Clinton-Autogrammkarte aus dem Besitz von Joseph Kosuth. Und Josephine Meckseper präsentiert die Erstausgabe von Hunter S. Thompsons "Gonzo-Reportagen" mit dem Titel "The Great Shark Hunt" unter einem an eine Wunderkammer gemahnenden Glassturz.

Während der Art Brussels öffnen traditionell zahlreiche Brüsseler Privatsammler ihre Häuser und sorgen somit für ein attraktives Rahmenprogramm. Zudem lockt in diesem Jahr auch das WIELS Contemporary Art Center unter dem Titel "The Absent Museum. Blue Print for a museum of contemporary art for the capital of Europe" mit einer viel beachteten Jubiläumsschau zu seinem zehnjährigen Bestehen. Dort noch bis Mitte August zu sehen sind Arbeiten von über 30 Künstlern (Bericht folgt). Auch wenn einige Marktteilnehmer schon voller Nervosität die nächste Woche mit der Art Cologne und dem Gallery Weekend in Berlin planen, ist die Stimmung in Brüssel doch entspannt und kauffreudig. Die Art Brussels überrascht auch in diesem Jahr mit etlichen neuen Namen - und wird so ihrem Anspruch als Entdeckermesse gerecht. Dennoch, das zeigt die sorgfältig zusammengestellte Rediscovery Section, in der beachtenswerte, aber in Vergessenheit geratene Künstler und Künstlerinnen der Avantgarden des 20. Jahrhunderts präsentiert werden, werfen die Organisatoren bei allem Vorwärtsdrang auch immer wieder einen beherzten Blick in den Rückspiegel.

Auf einen Blick:
Messe: 35. Art Brussels
Ort: Tour & Taxis, Avenue du Port 86c, 1000 Brüssel
Zeit: bis 23. April 2017, 11-19 Uhr
Katalog: ca. 430 S., 20 Euro
Internet: www.artbrussels.com
Plus d'actualités
13/11/2015 | 12:51

Philippe Huart : explorer l'existence humaine

Ancien graphiste, Philippe Huart a notamment travaillé sur des pochettes d'album de Serge Gainsbourg ou Jane Birkin. Du Pop Art qui l'a inspiré pendant de nombreuses...
Philippe Huart : explorer l'existence humaine
26/04/2017 | 10:48

Die coole Parallelmesse

Die Kunstmesse Independent kommt frech, unkonventionell und streckenweise geradezu hippiesk daher. Ein kurzweiliger Tummelplatz nicht nur für Sammler sondern auch...
Die coole Parallelmesse
16/06/2015 | 09:37

Ein Stück Berliner Mauer in Paris

Die Ausstellung Art Liberté - Du Mur de Berlin au Street Art bringt Berliner Zeitgeschichte nach Paris. Internationale Streetart-Künstler verwandelten historische...
Ein Stück Berliner Mauer in Paris
02/09/2016 | 15:58

Kunst total an der Côte d'Azur

Die Entdecker-Kunstmesse Art-O-Rama in Marseille feierte am vergangenen Wochenende ihr zehnjähriges Bestehen. Noch bis zum 11. September locken 39 Stände mit internationalen...
Kunst total an der Côte d'Azur
19/11/2015 | 16:50

Ausstellung : Heinz Emil Salloch

Die Galerie Neri Contemporary Art organisiert in Paris die erste große Ausstellung der Werke von Heinz Emil Salloch in Frankreich.
Ausstellung : Heinz Emil Salloch
Rédiger un commentaire
  
Nom *
Email *
Votre commentaire *
Erhalten Sie den deutsch-französischen Newsletter
und bleiben Sie jeden Monat auf dem Laufenden über aktuelle europäische Geschehnisse
OK
Observatoire des pôles d'excellence

Coming soon : le premier observatoire digital des pôles d'excellence en Europe

Entdecken Sie die Produkte in unserem Onlineshop: die aktuellen sowie vorangegangenen Zeitschriften, einzelne Artikel zum downloaden ( 2€ pro Artikel), und weitere Artikel von ParisBerlin (Bücher, T-Shirts, Tassen und vièles mehr) !
ARTE
© All Contents |  Kontacts | Impressum
{POPUP_CONTENT}