- Kultur / Gesellschaft

Pianocean auf Weltreise mit Lady Flow


vendredi 01 septembre 2017
5
0
0
 
 

Marieke Huysmans-Berthou ist Pianistin und Matrosin. Es ist eine eigenwillige Mischung zweier Leidenschaften, die sich in ihrem Projekt Pianocean die Hand reichen. Damit ist die junge Frau vor zwei Jahren auf Weltreise gegangen. Nun startet sie in ihr drittes Jahr auf See.


© Anne-Lis le Pellec

Sie ist nicht groß und doch von einer Eleganz, die den Großen in nichts nachsteht. Auch ihren Namen trägt sie mit Würde: Lady Flow. Ihr dunkelblauer, hölzerner Rumpf liegt ruhig und erhaben in den atlantischen Gewässern der Bretagne, wo Skipperin und Musikerin Marieke Huysmans-Berthou nun ihre dritte Tournee beginnt. Inspiriert von der italienischen Legende vom Ozeanpianisten Novecento erfüllte sich die 27-Jährige einen Kindheitstraum. "Mein Vater war Ire. Als Jugendliche war ich deshalb oft in Irland und trat damals schon als Pianistin in Bars auf. Ich war so fasziniert von der unberührten Landschaft und vor allem der Musik der umliegenden Inseln, dass ich mir mit 16 in den Kopf gesetzt habe, eines Tages die Musik all dieser Inseln zu entdecken und sie darüber hinaus bekannt zu machen." Ein Schmunzeln im Gesicht, neigt sie leicht den Kopf. Eine Geste, die ein kleines Tattoo in Form eines Segelschi es am Hals zum Vorschein bringt. "Mit der Tätowierung habe ich mir immer gesagt: Wenn du das Projekt nicht in Angriff nimmst, wirst du eines Tages dumm aussehen mit einem Boot am Hals." Sie lacht und wirkt gleichzeitig fast erleichtert. Vor allem darüber, dass sie die Tätowierung nun nicht rechtfertigen muss. Denn vor zwei Jahren ist die junge Frau mit Fotografin Anne-Lis Le Pellec und Skipper Sylvain Canafarina zum ersten Mal in See gestochen. In jedem Jahr möchte sie für sechs Monate unterwegs sein. Allein 2015 hat sie in unterschiedlichen Häfen im Mittelmeerraum an Bord ihres Segelbootes 70 Konzerte gegeben. Damit wird das Projekt, das sie für einen Zeitraum von zehn Jahren plant, auch finanziert. 
Die ehrgeizige junge Künstlerin, die sich als Solistin den Namen ihres Bootes gegeben hat, ist auf der Lady Flow im wahrsten Sinne des Wortes zu Hause. Neben dem Bett in der kleinen Schlafkabine am Bug des Schi es befindet sich das Klavier. Mittels einer extra für sie konstruierten Vorrichtung kann das Dach des Bugs aufgeklappt und das Klavier hochgefahren werden, was ihr erlaubt, an Deck ihre Konzerte zu geben. Momentan steuert die junge Frau noch europäische Häfen an, langfristig aber plant Marieke Huysmans-Berthou eine Weltreise, die sie auch nach Kanada, Südamerika und in die Antarktis führen soll. Mit an Bord: ein Aufnahmestudio, in dem auch ihr neues, im April erschienenes Album Pluie-t'île entstanden ist. Es ist ein Kindheitstraum, den sich die Musikerin erfüllt. Wenn alles gut geht, wird sie damit auch in den nächsten Jahren auf den Spuren Novecentos wandeln. 
Plus d'actualités
02/05/2017 | 12:44

Jazzdor - musikalische Grenzgänge durch Berlin

Vom 30. Mai bis zum 2. Juni findet die 11. Ausgabe des deutsch-französischen Festivals Jazzdor Strasbourg-Berlin im Kesselhaus der Kulturbrauerei in Berlin statt...
Jazzdor - musikalische Grenzgänge durch Berlin
04/08/2016 | 11:54

La Friche Belle de Mai: Gelebte Utopie in Marseille?

Mit Sozialwohnungen und einem Kindergarten auf der einen, Theatern und Ateliers auf der anderen Seite bildet die ehemalige Tabakfabrik La Friche in Marseilles Problemviertel...
La Friche Belle de Mai: Gelebte Utopie in Marseille?
03/05/2015 | 09:31

Wenn der Computer singt

Eden, der neue Film der französischen Jung-Regisseurin Mia Hansen-Løve begleitet einen jungen DJ in den 1990er Jahren auf seinem Auf- und Abstieg in der Musikszene...
Wenn der Computer singt
19/06/2017 | 18:27

"Hiphop ist das Genre mit den stärksten Botschaften"

Ihre Songs handeln von Krieg, Konsumwahn oder Toleranz. Für das Hiphop-Duo Zweierpasch ist Musik nicht nur ein Ausdrucksmittel, sondern auch ein Brückenbauer...
&quote;Hiphop ist das Genre mit den stärksten Botschaften&quote;
16/01/2015 | 11:54

Schiefe Töne in der Philharmonie

Paris gilt in Europa nicht unbedingt als Hochburg der klassischen Musik. Mit der Einweihung der neuen Philharmonie im Januar 2015 soll sich das nun ändern...
Schiefe Töne in der Philharmonie
Rédiger un commentaire
  
Nom *
Email *
Votre commentaire *
Erhalten Sie den deutsch-französischen Newsletter
und bleiben Sie jeden Monat auf dem Laufenden über aktuelle europäische Geschehnisse
OK
Observatoire des pôles d'excellence

Coming soon : le premier observatoire digital des pôles d'excellence en Europe

Entdecken Sie die Produkte in unserem Onlineshop: die aktuellen sowie vorangegangenen Zeitschriften, einzelne Artikel zum downloaden ( 2€ pro Artikel), und weitere Artikel von ParisBerlin (Bücher, T-Shirts, Tassen und vièles mehr) !
Bpifrance
© All Contents |  Kontacts | Impressum
{POPUP_CONTENT}